Die erste goldene Regel der Spracherkennung


Einfach sprechen, statt zu tippen – so wird das Arbeiten produktiver.


In der Theorie klingt der Umgang mit der Spracherkennungs-Engine herrlich einfach. In der Praxis gehört etwas Übung dazu.

Sobald zum ersten Mal der Vorhang fällt und das Mikro angeht, bekommen die Anwender nämlich Lampenfieber und beginnen laut zu denken. Das Ergebnis liest sich dann etwa so: „Sehr geehrter … äh … Herr …äh … Schulze, wir nehmen Bezug auf Ihr Schreiben vom …öhhhhhhh 12. achneee , Mist! 13. Januar 2021….“

Unseren Händlern kommt das bestimmt bekannt vor.

Welche Tipps können Sie den Autoren geben? Die Basis bildet die erste goldene Regel der Spracherkennung: erst denken – dann sprechen.

So geht's:

1. Sätze im Kopf vorformulieren.
2. Flüssig und durchgehend sprechen.
3. Regelmäßig üben. Zu Beginn am besten in einem ruhigen Raum.

Routinierte Anwender = bessere Qualität der Dokumente = glückliche Anwender.

 


Die goldenen Regeln der Spracherkennung teilen wir ab sofort regelmäßig mit Ihnen auf LinkedIn und auf unserem Blog.
Illustration: https://www.linkedin.com/in/georg-beckmann-87838128/ www.beckwahn.de


Auf unserem neuen Blog erwarten Sie zukünftig Artikel rund um Spracherkennungslösungen, Trends und Tipps für Anwender.
Bleiben Sie dran und erzählen Sie es gerne weiter.
Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Folgen Sie uns auf LinkedIn.


Steinhof 5 A
40699 Erkrath

E-Mail: info@egs-vertrieb.de
Tel.: 0211-92 40 7-0
Fax: 0211-92 40 7-23

  FERNWARTUNG:



Preis pro angefangene 15
Minuten 29,75 EUR inkl. MwSt. weitere Informationen finden Sie hier

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen